Tufia – Ein kleines Fischerdorf auf Gran Canaria

Markus Obstmeier am 15. Januar 2016

Fuer ein paar Wochen, konnte ich Gran Canaria kennen und lieben lernen. Juan Rejon hatte die Insel einst als Militärstützpunkt benutzt und seine Zelte unter den Palmen aufgeschlagen. Aus dieser temporären Zeltstadt wuchs eine Stadt die Heute als Las Palmas die Hauptstadt der Insel ist. Einen Sprung in der Zeit nach vorne, kam der Wein auf die Insel und dieser  stammt von nirgendwo anders als Griechenland. Gran Canaria hat im Jahr 1982 seine Autonomie erhalten und ist seit 2013 von der Krise gebeutelt. Doch wer die Insel nur kurz besucht, wird davon nichts merken. Dafür ist sie einfach viel zu schön.

Nahe Las Palmas liegt die Stadt Telde und unweit von Telde gibt es einen Platz, der einmalig auf dieser Welt ist. Das winzige Dorf Tufia, liegt in einer von Felsen ummantelten Bucht. Geschützt vor Wind und Wetter, zeigt es sich gleich bei Ankunft von seiner schönsten Seite. Der kleine Atlantikstrand, lädt zum schwimmen, schnorcheln und tauchen ein. Das ganz besondere Ambiente, dass Tufia allerdings bietet, bleibt dem flüchtigen Auge verborgen. Wie einst, leben die Menschen auch Heute noch in Häusern, die sehr besonders sind. Sie sind deswegen einmalig, da es nach vorne hin tatsächlich Häuser sind, in ihrem Inneren jedoch zum großen Teil Höhlen sind, die in die schützenden Felswände mal mehr mal weniger hinein ragen. Nachts bei Kerzenlicht in der Höhle und dem Rauschen des Meeres, wird man unweigerlich in eine andere Welt versetzt.

Da Tufia im Gegensatz zum Süden der Insel, nur von ein paar wenigen Touristen heimgesucht wird, gibt es dort weder ein Hotel noch ein Restaurant. Was sich für Pauschalurlauber furchtbar abschreckend anhören muss, ist gleichzeitig genau der Grund, warum dieses kleine, versteckte Fischerdorf seinen ursprünglichen Charme bis Heute behalten hat. Nicht viele der Hauseigentümer vermieten ihre Schmuckstücke, aber manche tun es.

Wer also einen Urlaub besonderer Art erleben möchte, einen Urlaub der etwas ab vom Mainstream ist, wird mit ein klein wenig Anstrengung vielleicht auch einen solchen in Tufia finden.

 


Ein Kommentar zu “Tufia – Ein kleines Fischerdorf auf Gran Canaria”

  1. Christa schrieb am 16. Januar 2016 um 12:02 Uhr :

    Hi Markus. Finde immer verblüffend wie gut Du immer alles beschreibt. Man fühlt sich sofort dort hin versetzt. Wie ist das Wetter eigentlich zu dieser Jahreszeit?Könnte mir vorstellen daß es zum Schwimmen zu kalt ist. Welche Temperturen habt ihr denn momentan. wünschen Euch eine gute Zeit.
    lg Christa und Udo

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.