Tag 21 – Dominikanische Republik. La Romana & Santo Domingo

Markus Obstmeier am 10. Januar 2015
Dominikanische Republik

2 Backpacker on a Cruise

High Expectations vs. Low Budget

 

Dominikanische Republik

Dominikanische Republik

 

Die Dominikanische Republik mit ihrer Hauptstadt Santo Domingo gehört zu den großen Antillen und liegt zwischen Atlantik und Karibik. Ein Drittel der Insel ist Haiti und Landeswährung ist der Dominikanische Peso. US-Dollar gehen immer und Euro werden meist 1:1 umgerechnet. Die Bevölkerung setzt sich aus verschleppten Sklaven und Spaniern zusammen. Somit ist die Landessprache dementsprechend Spanisch. Neben bezaubernden Landschaften gilt allerdings auch eine hohe Kriminalitäts- und Mordrate. Auch vor K.O.-Tropfen wird ausdrücklich gewarnt. 

 

Ankunft Endstation; Vorläufige Endstation – Wollten schnellstmöglich wieder nach St. Maarten –  Teilten uns mit Freunden vom Schiff sofort nach Ankunft einen Wagen von La Romana nach Santo Domingo – Von dort kamen wir wieder „günstig“ nach Philipsburg –  Jetzt musste ein Quartier für die Nacht gefunden werden – Hatten natürlich vorher nichts gebucht – Landeten in einem herunter gewirtschafteten Stundenhotel – Das einzige was wir uns leisten konnten – Wir fühlten uns allgemein überhaupt nicht wohl in der Stadt – Hohe Kriminalität und Mordrate, Drogen… heißt es – Viele alte Männer mit jungen Dominikanerinnen auf der Straße – Diese seltsamen Paarungen sah man am Abend wie am Fließband – Manu war im Hotel geblieben –  Höchst wahrscheinlich hatte Markus jemand etwas in den Drink geträufelt – Es war klar, dass das Leben in der Luxusblase des Schiffes vorbei war – Das eigentliche Abenteuer hatte begonnen und so sollte ab sofort alles seinen Lauf nehmen… Wie sollte es weiter gehen und überhaupt…

Wir lesen uns!


« »

2 Kommentare zu “Tag 21 – Dominikanische Republik. La Romana & Santo Domingo”

  1. Tom schrieb am 29. April 2015 um 00:48 Uhr :

    Es ist schade das hier mehr auf MORD und KO Tropfen aufgebaut wird. Die Dominikanische Republik hat weit aus mehr zu bieten. Viele dieser sogenannten Morde haben einen weitaus größeren Hintergrund. Meistens jedoch sind es Konflikte zwischen einzelne Banden. KO Tropfen, nun, auch dazu gibt es einiges zu sagen. Wer etwas bestimmtes sucht (gewisse DAMEN), der sollte nicht in abgelegene kleine Kaschemmen rumtreiben.
    Ich lebe bereits seit 10 Jahren hier, und mir ist noch nichts derartiges passiert…

    • Obsti schrieb am 8. Mai 2015 um 19:03 Uhr :

      Gut für Dich… Gewisse Damen habe ich nicht gesucht, eine Klitsche war es auch nicht. Ich kann leider nur von meiner Erfahrung schreiben und das mache ich auch. Sorry, wenn dir das nicht gefällt. Aber andere sollen wissen, dass es passiert.

      Auch gut zu wissen, dass die Morde einen „weitaus größeren Hintergrund“ haben… dass macht alles dann ja nur halb so wild. Bei keinem anderen Land wird vom Auswärtigen Amt so intensiv auf K.O.-Tropfen-Vorfälle hingewiesen… nicht dass die immer Recht haben, aber von irgendwo her kommt es meist auch nicht.

      Die Dom. Rep. hat mit Sicherheit schöne Ecken undv viel zu bieten. Wünsche dir dort auch weiterhin noch eine tolle und sichere Zeit. Ich hatte sie halt nicht und darüber schreibe ich auch.

      lg
      Markus

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.