Infos

Die Lords of Backpacking

Wir berichten im Blog auf Backpacker.Unterkunft.de von unserer Weltreise! Backpacker.Unterkunft.de

Markus (30, Wassermann)

Dipl. Betriebswirt und Schreiberling aus Regensburg

Lords of Backpacking Steckbrief: Markus

Selma (25, Wassermann)

Dipl. Psychologin und Reisende aus Kleve

Lords of Backpacking Steckbrief: Selma

Manu (31, Waage)

Gastronomisch in der Welt unterwegs

Lords of Backpacking Steckbrief: Manu

Der kleine Geheimtipp: Harau Valley

Selma am 28. Juni 2013

Das Harau Tal, naehe Bukittinggi, wurde fuer mich persoenlich zum Reiseziel, da es angeblich der beste Spot zum Felsklettern auf Sumatra ist. Wegen der Weltklasse Klettergebiete habe ich mich unter anderem auch fuer Suedostasien entschieden. Bis auf ein Seil schleppe ich mein Klettermaterial auch mit mir herum. Darum konnte ich natuerlich das Nummer 1 Klettergebiet auf Sumatra auch nicht missen!

Das Harau Tal erscheint schon als kleines Paradies: gruene Reisefelder, friedliche kleine Doerfer mit einladenden Bewohnern, gigantische, mehrfarbige Felswaende die das Tal einrahmen und Wasserfaelle die sich die Felsen hinunterstuerzen.

Harau Valley

Harau Valley

Kinder in Harau Valley

Kinder in Harau Valley

Harau Valley

Harau Valley

Ich bin 3 Naechte geblieben und habe in dieser Zeit keinen anderen Touristen gesehen.

Ich erreichte das Tal am Sonntag gegen Mittag. Abdi Homestay, eine wunderschoene Unterkunft direkt neben den Dorf mit Blick auf Wasserfaelle und Reisfelder, war leider ausgebucht… bzw gluecklicherweise, denn ich wurde ohne zoegern in eine locale Familie verfrachtete und landete bei einem alten Ehepaar, ihrer erwachsenen Tochter und 3 kleinen Kinder zuhause. Ich bekam sogar mein eigenes Zimmer und am Preis war auch nicht zu meckern (‚Up to you‘).

Nachdem ich ‚eingecheckt‘ hatte und mich mit Haenden und Fuessen mit den Bewohnern des Hauses unterhalten hatte, machte ich mich auch gleich auf den Weg um die einheimischen Kletterer zu finden, die hier bekannterweise am Wochenende immer zu finden sind. Eine Gruppe von Kids fand ich dann auch schliesslich am Fels. Ich freute mich riesig andere Kletterer gefunden zu haben und zoegerte auch nicht, sie anzusprechen. Da es nur wenig Material gibt, aber viele Interessierte, bekam ich leider nicht oft die Moeglichkeit zu klettern. Besser wenn man viel klettern will: Eigenes Seil mitbringen, und wenn man nicht am Wochenende herkommt, auch einen eigenen Kletterpartner. Nunja, ich hatte beides nicht. Möchte aber auch nicht die Klettererfahrung mit den Einheimischen missen, die sich tierisch darüber gefreut haben, einen Backpacker dabei zu haben und mit denen ich hinterher ‚tiefgehende‘ facebookfreundschaften geschlossen habe. Zum klettern: Der Felsen hat eine nicht so besonders gute Qualitaet. Es gibt defintiv viel Potential und einige Routen sehen auch ziemlich spannend aus, aber im grossen gibt es nicht soviel Auswahl, der Fels ist porös und Anker sind nicht unbedingt vorhanden. Dennoch: wer einmal mit Einheimischen zusammen klettern will ist hier am richtigen Ort 🙂

Klettern mit den Einheimischen Kids

Klettern mit den Einheimischen Kids

Die juengsten Kletterer im Team

Die juengsten Kletterer im Team

Ich beim Bouldern

Ich beim Bouldern

 

Im Harau Tal kann man definitiv mit bahase Indonesisch Kentnissen punkten. Die Einheimischen sind sowieso schon extrem freundlich, und ich wurde zu dem ein oder anderem Kaffee eingeladen und mir wurde mehrere Male ein Homestay angeboten. Die Leute scheinen nicht viel Touristen zu sehen, sie sind alle noch sehr interessiert daran einen kennenzulernen. Alles ist sehr guenstig hier und die Preise im Abdi Homestay sind ebenfalls ‚up to you‘. Ich verbrachte dort eine Nacht am Ende und war begeistert von den Bungalows und dem Essen. Der Chefkoch war der kleine Bruder von Abdi und ist extrem uebereifrig und freundlich.

Fuer den aktiven Backpacker gibt es ein paar interessante Trekkingrouten, rauf auf die Felsen und in den Jungle. Allerdings sollte man vorsichtig sein mit der Auswahl seines Guides. Da ich alleine unterwegs war hat mein weiblicher Guide kurzerhand ihre halbe Familie mitgenommen zur Wanderung, was sich dadurch mehr wie ein Familienausflug anfuehlte. Allerdings wurde die harmonische Familientour zwischendurch zu einem kleinen Disaster, als sich unser Guide verirrte, uns kurzerhand verliess und ich und die Kids daraufhin in ein Bienennest rannten. Irgendwann fand unser Guide dann auch wieder zu uns, immer noch des Weges unwissend natuerlich. Nach insgesamt 3 Stunden herumirren, fanden wir schliesslich doch einen Pfad der bekannt zu sein schien und nach einer weiteren Stunde Trekking, den Weg zurueck ins Tal. Mein erfahrerener Guide bot mir kurzerhand noch weitere Touren an, die ich freundlich aber bestimmend ablehnte.

Ich und die Kids

Noch alle gluecklich am Anfang der Wanderung

 

Die Kids versuchen ein paar Fische zu fangen

Die Kids versuchen ein paar Fische zu fangen

Erleichter, wir haben gerade unseren Weg wiedergefunden

Erleichtert, wir haben gerade unseren Weg wiedergefunden

Ich nutzte die restliche Zeit die ich noch hatte um den Ort selber zu erkunden. Ein Maedchen, welches ich beim klettern getroffen hatte, begleitete mich netterweise teilweise dabei.

Das Harau Tal befindet sich etwa 1,5 Stunden entfernt von Bukittinggi und war mein persoenliches Highlight in dieser Gegend.


« »

4 Kommentare zu “Der kleine Geheimtipp: Harau Valley”

  1. maria schrieb am 29. Juni 2013 um 13:17 Uhr :

    Hallo Selma die Bilder sprechen für sich,muß ein wunderschönes Tal sein.Wie war es mit denBienen,ich hoffe ihr habt nicht zu viele Stiche abbekommen.Den Ausflug,trotz den Schwierigkeiten,stelle ich mir absolut schön vor

  2. Markus schrieb am 29. Juni 2013 um 15:18 Uhr :

    hey Selma,

    geiles Erlebnis sicherlich. Wird nächstes Mal Sumatra Pflichtprogramm^^

  3. Ralf schrieb am 6. Juli 2013 um 12:13 Uhr :

    Wi kommst du denn da hin, bzw, woher weiszt du sowas?

  4. Selma schrieb am 15. Juli 2013 um 12:54 Uhr :

    Hey Ralf, ich habe einen Chinesen in Melakka, Malaysia kennengelernt der mir davon erzaehlt hat. Es steht aber auch in manchen Reisefuehrern. Mir ist es halt aufgefallen, weil es angeblich der beste ort in sumatra zum klettern sein soll.

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.